Eine Gelegenheit zum nachhaltigen „Mission Investing“

Das einzigartige Geschäftsmodell der StudierendenGesellschaft ermöglicht den freien Zugang zum Studium an einer nichtstaatlichen Hochschule. Durch ein Investment in die Anleihe werden finanzielle„Bildungshürden“ abgebaut und sozialer Selektion entgegengewirkt. Mit den Anleihemitteln werden Studienbeiträge in einem nachhaltig wachsenden Bildungsumfeld vorfinanziert. Die Anleger der Anleihe leisten somit einen gesellschaftlichen Beitrag zur nachhaltigen Bildungsförderung, die sich für Chancengerechtigkeit einsetzt, und erhalten dafür eine langfristige Rendite.

Die Emittentin ist einer der größten privaten Bildungsfinanzierer Deutschlands

Die StudierendenGesellschaft wurde 1995 von Studierenden als gemeinnütziger Verein (e.V.) gegründet und verfügt aktuell über rund 3.400 Mitglieder. Mit einem Gesellschafteranteil von 6,65 % ist die StudierendenGesellschaft eine von acht Gesellschaftern der Universität Witten/Herdecke. Sie verfügt über klare Organisationsstrukturen mit einer gesunden Mischung aus Studierenden, Angestellten und fachkundigen Externen.

Die Anleihemittel sind durch die Forderungen gegenüber den später zahlenden Studierenden mehr als abgedeckt. Die bilanziellen Forderungen gegenüber den Studierenden übersteigen zum Emissionszeitpunkt den Betrag der ersten Anleihetranche. Die Ausfallquote der Schuldner ist gering: Bis jetzt wurde bei weniger als 5 % der Späterzahler ein Mahnverfahren eingeleitet.

Hohe Professionalität

Die StudierendenGesellschaft verfügt über eine breite Basis an Daten zur Einkommenssituation und -entwicklung von ehemaligen Studierenden. Darüber hinaus verfügt sie über Informationen zur Entwicklung der tatsächlichen Kosten eines Studiums an der Universität Witten/Herdecke. Durch diese statistischen Erhebungen ist die Emittentin in der Lage, jeweils angemessene Studienbeiträge im Sinne des Umgekehrten Generationenvertrags zu ermitteln.