Es erschien den Studierenden notwendig, die Durchführung dieses Konzeptes in die eigenen Hände zu nehmen und dazu eine studentische Organisation ins Leben zu rufen. Im Mai 1995 wurde die StudierendenGesellschaft mit 117 Gründungsmitgliedern in einem ungewöhnlich großen Rahmen gegründet. Mit der Konstruktion eines Vereins wurde bewusst eine Rechtsform gewählt, die eine breite Partizipation ermöglichen sollte. Bis heute wird der Verein von Studierenden geführt und die Höhe der Studienbeiträge ausschließlich im gegenseitigen Einvernehmen zwischen Universitätsleitung und der StudierendenGesellschaft – und damit den Studierenden in der Mitgliederversammlung – bestimmt. Sie ist somit ein lebendiges Beispiel für die Ausgestaltung der Grundprinzipien der Universität Witten/Herdecke  – zur Freiheit ermutigen, nach Wahrheit streben, soziale Verantwortung fördern – und ihres unternehmerischen Grundverständnisses von Universität.

Studierendengesellschaft