Die Zahl der Studierenden an der Universität Witten/Herdecke ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich angestiegen. Zum Wintersemester 2014/2015 zählt die Hochschule in privater Trägerschaft rund 2.000 Studierende. Bis 2020 soll die Zahl der Studierenden aufgrund der wachsenden Nachfrage nach Studienplätzen an den Fakultäten Gesundheit, Wirtschaft und Kultur auf bis zu 2.500 steigen. Dies hat zur Folge, dass mehr Studierende von dem Modell des Umgekehrten Generationenvertrags (UGV) Gebrauch machen und die StudierendenGesellschaft somit höhere Finanzierungsbeiträge an die Universität verauslagen muss. Bereits im Wintersemester 2014/2015 hat fast jeder zweite Studierende dieses Angebot genutzt. Entsprechend benötigt die StudierendenGesellschaft in den kommenden Jahren mehr Finanzierungsmittel zur Überbrückung des Zeitraums zwischen der Verauslagung der Finanzierungsbeiträge an die Universität und dem Einsetzen der Rückzahlungen der geförderten Studierenden und begibt deshalb eine Anleihe.

  • Nach derzeitigen Planungen wird die Finanzierungslücke in der Spitze € 25,7 Mio. im Jahr 2025 betragen
  • Dabei werden die Forderungen der StudierendenGesellschaft gegenüber den (späterzahlenden) Studierenden bzw. Alumni zu jeder Zeit das Anleihevolumen überdecken
  • Die erste Anleihe wird ein Volumen von € 7,5 Mio. aufweisen; Folgeanleihen sind im Drei- bis Vierjahresrhythmus geplant
  • Die erforderlichen Gremienzustimmungen liegen vor
  • Das Finanzierungsprojekt wird von allen Gremien der Universität Witten/Herdecke unterstützt

 

StudierendenGesellschaft Witten/Herdecke e.V.

Die StudierendenGesellschaft Witten/Herdecke ist eine von acht Gesellschaftern der Privaten Universität Witten/Herdecke. Der 1995 gegründete und von Studierenden geführte Verein koordiniert u.a. die Erhebung und den Einzug von Studienbeiträgen für die Universität. Mit dem „Umgekehrten Generationenvertrag“ hat die StudierendenGesellschaft ein Finanzierungsmodell entwickelt, das neben der monatlichen Beitragszahlung während des Studiums eine einkommensabhängige Späterzahlung vorsieht. Das Modell ermöglicht den Studierenden der Universität Witten/Herdecke den Zugang zum Universitätsstudium ohne soziale Beschränkung sowie die freie Gestaltung von Studium und Berufswahl. Mit einer Bilanzsumme von ca. € 14 Mio. und einer EK-Quote von ca. 77 % (Stand: 30.06.2014) verfügt die StudierendenGesellschaft über eine komfortable Kapitalausstattung.

Universität Witten/Herdecke

Die Universität Witten/Herdecke erhielt als erste private Universität Deutschlands 1982 eine staatliche Genehmigung. Mit den drei Fakultäten Gesundheit, Wirtschaft und Kultur sieht sie sich selbst als Vorreiter in der deutschen Bildungslandschaft. Die Universität mit humboldtschem Bildungsanspruch beansprucht für sich, neben der reinen Wissensvermittlung auch die soziale Verantwortung und die Persönlichkeitsentwicklung zu fördern. Die Zahl der Studienplätze ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen, aktuell zählt die Wittener Universität ca. 2.000 Studierende in 17 Studiengängen.